Unteraltenburg

Unteraltenburg war mit Oberaltenburg bis 1832 ein selbständiger Vorort.
Nr. 67 Kirche St. Viti, erstmals 1032 erwähnt
Nr. 12 Landwirtschaftliche Winterschule, trat 1868 ins Leben
Nr. 36 Von Schildt-Wolffersdorfsches Stift, wurde 1872 errichtet
Nr. 42 bis 1785 Haus des Grafen Pomnitz
Nr. 44 1744 von Hoppenhaupt erbaut, auch „Versunkenes Schlösschen" genannt
Quelle: Adressbuch Merseburg 1929

Anzeigen von Geschäften und Unternehmen, die in Unteraltenburg ansässig waren

Anzeige aus der Festschrift zur Jahrtausendfeier 1933