Privat - Theater - Gesellschaft

Beim Sax Verlag Markkleeberg ist ein einzigartiges Buch zu 500 Jahre Kultur- und Heimatgeschichte Sachsens herausgekommen. Erstmals wird in einer Publikation der Geschichte einer alten Leidenschaft der Menschen, des Theaterspiels in der Freizeit, nachgegangen. Die Beiträge handeln u. a. vom Schultheater des 16. bis 19. Jahrhunderts, von der Vereinstheaterbewegung des 19. und 20. Jahrhunderts sowie vom Laientheater im Dritten Reich. Erstmalig liegt damit auch eine geschlossene Darstellung der Geschichte des Amateurtheaters der DDR vor.

Die Thematik des Buches ist weit gefasst. So finden sich Beiträge zum Darstellerischen der Festkultur am Dresdner Hof ebenso wie zu den Weihnachtsspielen im Erzgebirge. Selbstverständlich finden sich im Werk auch Hinweise auf die „Privattheater-Gesellschaft Merseburg“ von 1828 oder das Gastspiel der Agitprop-Gruppe „Roten Ratten“ aus Dresden 1931 in der Stadt.

 

Von unterschiedlichen Positionen und Erfahrungen aus erzählen 16 Autoren in durchaus bekömmlicher Form, angereichert mit vielen belegten Fakten und über 200 Abbildungen in zeitlich chronologischer Folge steiflichtartig die Entwicklung des Theaters in der Freizeit und vermittel so einen interessanten Einblick in den Lebensalltag sächsischer Menschen.

 

„Auf der Scene – Gesichter des nichtprofessionellen Theaters in Sachsen von 1500 bis 2000“, Autorenkollektiv, Landesverband Amateurtheater Sachsen (Hg.), Sax Verlag Markkleeberg, 2013, 169 schw./w. Abb., 33 farbige Abb., Personen- und Ortsregister, Zeittafel, Autorenbiografien, Vorwort von Prof. Karl-Siegbert Rehberg (TU Dresden), 396 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-86729-123-1, 24,80

<< Neues Textfeld >>